Das Besondere an Roggenvollkornbrot ist, dass es besonders reich an Vitaminen, Mineralstoffen, biologisch hochwertigem Eiweiß, Ballaststoffen und essenziellen Fettsäuren (Fettbestandteile) ist. Für die Herstellung eines Vollkornmehles oder Schrotes wird im Unterschied zu einem Weißbrot oder Brot aus einem Auszugsmehl (oft helle Mehle oder Mehle mit niedrigen Ausmahlungsgraden, wie z. B. Weizenmehl Type 405, Type 550 oder Roggenmehl Type 815) nicht lediglich das Endosperm (auch Mehlkörper genannt), sondern das gesamte Korn mit allen seinen Bestandteilen bzw. Schichten, wie Endosperm, Keimling, Aleuronschicht, Samen- und Fruchtschale genutzt, die besonders nährstoffreich sind. Hervorgehoben werden sollte nicht die dunkle Farbe von Roggenvollkornbrot, die auch bei diversen Nicht-Vollkornbrotsorten entweder von Natur aus vorhanden ist oder oft auch durch die Zugabe von Malzzucker zum Teig dem Brot einen gesunden Eindruck verleiht. Vielmehr sind die hochwertigen Nährstoffe entscheidend.

Definition: Als Roggenvollkornbrot wird eine Brotsorte definiert, die zu 90 %aus Roggenvollkornmehl oder Roggenschrot hergestellt wird. Die restlichen 10 % können aus anderen Getreidesorten, wie Weizen oder Dinkel bestehen.

 

  • Das biologisch hochwertige Eiweiß aus Vollkornbrot kann im Gegensatz zu Brotsorten aus Auszugsmehlen (z. B. Baguette oder helle Weizenbrötchen) sehr gut als körpereigenes Eiweiß genutzt werden, z. B. zum Aufbau von Muskelzellen, Gehirnzellen oder als Bestandteil der Verdauungsenzyme.

  • Essentiellen Fettsäuren, die aus dem Keimling des Getreidekornes stammenden Fettarten, können durch ihre gute Zusammensetzung vielen Krankheiten wie Schlaganfall, Herzinfarkt und der Arteriosklerose („Arterienverkalkung“) vorbeugen.

  • Zahlreiche Vitamine, wie B1, B2, B6, Niacin, Panthotensäure und Vitamin E. Diese sind für wichtige Stoffwechselvorgänge im Körper zuständig, wie Energie-, Kohlenhydrat-, Eiweiss-, Fettstoffwechsel und als Antioxidantien (Radikalfänger zur Vorbeugung vor Krebserkrankungen) von Bedeutung.

  • Viele Mineralstoffe, wie z. B. Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Selen, Zink, Eisen, Mangan und Kupfer. Auch diese regeln zahlreiche Stoffwechselvorgänge im Körper. Einige Beispiele der Funktionen hierfür: Aufbau der Knochen und Zähne, Schutz vor Herzerkrankungen und Krämpfen, Aufrechterhaltung von Blutdruck, Zellwachstum, Regulation des Säure-Basenhaushalts und diverse andere Funktionen.

  • Durch einen hohen Anteil der Ballaststoffe in Roggenvollkornbroten, ca. 8-10 g pro 100 g Brot, kann diversen Erkrankungen vorgebeugt oder ihr Verlauf positiv beeinflusst werden: z. B. Darmkrebs, erhöhte Cholesterinwerte, Übergewicht, Diabetes mellitus und vielen anderen Erkrankungen.

Olena König

Bildquellenangabe: segovax  / pixelio.de