Hafer gehört ursprünglich zu den Gräsersamen. Der Anbau begann erst vor 3000 Jahren. Die Bauern schätzen die Widerstandsfähigkeit des Hafers, denn er wächst auch auf kargen Böden bei einen guten Ertrag mit sehr guten Nähr- und Vitalstoffgehalt.

Gegenüber anderen Getreidearten und Reis reichen schon kleine Menge zur optimalen Nährstoffaufnahme. Der geringe Glutenanteil macht ihn besonders bekömmlich, denn Gluten kann die Darmschleimhaut belasten.

Schauen wir uns an, was alles Gutes im Hafer steckt:

Schon 40g Hafer hat 7,8 Mikrogramm Biotin, Biotin ist das Schönheitsvitamin für gesunde Haut, schöne Haare und feste Fingernägel. Biotin arbeitet immer im Verbund mit Zink und auch davon trotz der Hafer. 100g Hafer hat genauso viel Zink wie ein Steak. Kein anderes Getreide hat so viel Vitamin B1 und Vitamin B6, die Nervenvitamine. Zusammen beugen sie Schlaflosigkeit, Tagesmüdigkeit und neurologischen Störungen vor. Vitamin B1 brauchen wir für den optimalen Kohlenhydratstoffwechsel. Das heißt der Hafer liefert im Gegensatz zu anderen Getreide, für seine Verwertung gleich genügend Vitamin B1 dazu. Vitamin B6 ist an der Blutbildung und Serotoninbildung beteiligt. Auch der Eisengehalt auf 40g Hafer von 2,4mg, kann sich sehen lassen. Eisen ist wichtig zum Sauerstofftransport im Blut. Ohne genügend Eisen sind wir müde und antriebslos. Magnesium wichtig für unseren Stoffwechsel und für die Muskelfunktion steht bei 40g Hafer mit 60mg zur Verfügung. Frauen schätzen Silicium für festes Bindegewebe zur Vorbeugung der lästigen Cellulite. Kräftige Haare und Nägel profitieren von einer guten Silicium Versorgung. Auch zum Knochen- und Knorpelaufbau wird Silicium benötigt. Bei Osteoporose und Arthrose ist es von Vorteil es mit in die tägliche Ernährung durch Hafer auf zunehmen. Der hohe Ballaststoffanteil reguliert zusammen mit dem Magnesium den Blutzuckerspiegel. Für Diabetiker und zur Vorbeugung einer Insulinresistenz ist Haferkleie sehr geeignet. Das im Ballaststoff enthaltene Beta-Glucan ist ein wertvoller Stoff und dient zur Unterstützung spezieller Immunzellen und hat somit eine entzündungshemmende Wirkung. Mit Hilfe von Haferkleie und dem enthaltenen Beta-Glucan lässt sich ein erhöhter Cholesterinspiegel deutlich senken. Beta-Glucan bindet im Darm Gallenflüssigkeit die Cholesterin enthält und so wird es über den Stuhl ausgeschieden.

Die enthaltenen Antioxidanzien im Hafer stärken das Immunsystem und kommen am besten zum Einsatz wenn zusätzlich Vitamin C zu sich genommen wird. Ein Frühstück aus Quark, Hafer und Beerenfrüchten ist der ideale Start in den Tag!

Bildquellenangabe: Jürgen Reitböck  / pixelio.de